Kunsthoch Luzern – 25 Ausstellungen zeitgenössischer Kunst

Kunsthoch Luzern – 25 Ausstellungen zeitgenössischer Kunst

Am Samstag, 1. September findet wieder der gemeinsame Aktionstag „Kunsthoch“ der Luzerner Kunstgalerien zwischen 12–19 Uhr statt

Im 10. Jahr seiner Durchführung sind es gar 25 Ausstellungen in und um Luzern. Ja, wer diese grosse Auswahl hat, der hat auch die Qual.

Hier meine kleine Auswahl:
> Diana Seeholzer, René Odermatt und Thomas Baggenstos in der Alpineum Produzentengalerie
Einladungskarte Alpineum
> Davix in der Galerie Vitrine

Das gesamte Programm finden Sie auf: www.kunsthoch-luzern.ch

Supersonic Airglow

Supersonic Airglow

Zwei weltbekannte experimentelle Bands vereinten sich 2010 mit einem Kraftakt zwischen offener Improvisation, Rock, Post Industrial und Jazz zu einer Tournee. Für das Projekt «More to come (for additional confusion)» gab es für die sieben charakterstarken Musiker von «The Young Gods» und «Koch-Schütz-Studer» keine Regeln – ausser der, ihre Grenzen, Stile und Erfahrungen stets neu zu überschreiten. Karim Patwa und Davix dokumentierten auf und hinter den Bühnen das Unerzählbare in Bild und Ton zu einer spannenden Montage über die Magie jener Momente, in denen Kunst entsteht.

Jetzt auf DVD oder VOD

A Film by Davix & Karim Patwa 
with The Young Gods & Koch–Schütz–Studer

Un nouveau livre de Claudius Weber – fables pièges

Un nouveau livre de Claudius Weber – fables pièges

Un oeuf parle à sa poule, un vieux symbole raconte sa vie, deux yeux dialoguent, un perroquet donne des conseils. Des concepts discutent : le destin avec le libre arbitre, le hasard avec la nécessité, la partie avec le tout, le pourquoi avec le parce que. On raconte l’histoire d’une Reine impuissante, d’un vaurien malgré lui, d’une solitaire malgré elle, d’un serveur vaniteux ou d’une valisette nommée vanité.
Ces «fables pièges» dérivent des études autour des lignes complexes, des labyrinthes, méandres, entrelacs, noeuds et nouages interconnectés que Claudius Weber mène depuis plusieurs années, et de son intérêt pour la littérature philosophique, son affinité pour les complications et les problèmes. Qui dit problème dit contradiction, paradoxe, dilemme, ambiguïté, antinomie, aporie. L’embarras nous propose une matière à réflexion, indépendamment du dénouement. Un piège ne garantit pas l’échappatoire, mais propose en premier lieu son existence trompeuse.
Les «fables pièges» racontent cette réalité. Certaines sont basées sur des problèmes mis à disposition par la tradition : elles intègrent des impasses évoqués par Saint Augustin, Descartes, Wittgenstein, Socrate ou Freud. D’autres se frottent à de célèbres problèmes tels le «trilemme de Münchhausen», le «polylemme de l’âne», le «sophisme de l’avocat» ou le «paradoxe de Russell». La plus grande partie cherche des (vrais et faux) problèmes, les inventant à partir des confusions troublantes ou des pagailles quotidiennes.
Il ne s’agit ni de s’en enivrer ni de se moquer de leur négativité, mais de les fréquenter. D’autant que ces fables n’ont pas de morale, au sens d’une petite solution à retenir, et que leurs constats contradictoires ne promettent pas de clairvoyance. Si l’on considère la solution comme le fruit de la pensée, on pourrait voir le problème comme sa petite graine tombée sur une terre aride et qui a son histoire encore devant elle.

Zu bestellen bei Art&Fiction

Obwalden – To Be Or Not To Be

Obwalden – To Be Or Not To Be

Obwalden – To Be:

Visionsgedenkspiel «Vo Innä Uisä»

Niklaus von Flüe hat Visionen erfahren und vermittelt, die von grosser Tiefe und Symbolik sind; sie sind ein einmaliges Vermächtnis des Spätmittelalters. Die Pilgervision von Bruder Klaus bildet die Inspiration für das Theater vom 19. August bis 30. September 2017. Im schlichten, geschlossenen Spielraum auf einer freien Wiesenfläche zwischen Sachseln und Flüeli-Ranft OW wird ein berührendes Erlebnis für ein nationales Publikum geschaffen.

KÜNSTLERISCHES TEAM
Leitung und Regie: Geri Dillier, Autor: Paul Steinmann, Projektionen: Judith Albert, Musik: Jul Dillier, Sprecher Pilgervision: Hanspeter Müller-Drossaart, Choreografie: Irina Lorez, Kostüme: Raphaela Leuthold und Team, Lichtdesign: Licht(T)raum, Eventtechnik: Roland Preiss, Aufführungspavillon: Architekturbüro Beda Dillier, Gestaltung: Amrhein Anderhalden

International Performance Art Giswil
«Dorfpromenade»

Anders als in den vorangegangenen Jahren wird nicht die Turbinenhalle bespielt, sondern ausgewählte Schauplätze im Dorf Giswil. Das Publikum wird in einer sogenannten «Dorfpromenade» zu privaten, gewerblichen und öffentlichen Spielorten geführt. Die eingeladenen Künsterinnen und Künstler aus der Schweiz und Österreich, sowie lokale Akteurinnen und Akteure werden situativ auf den Ort eingehen und räumliche, historische, kulturelle Gegebenheiten in ihre Performances und Aktionen einbeziehen. Ein Spaziergang der zum Entdecken, Verweilen und Neuerleben von Altbekanntem einlädt.

PERFORMERINNEN UND PERFORMER
Irina Lorez (LU), Lukas Egger (ZH), MitarbeiterInnen der Betagtensiedlung dr Heimä , Antoinette Abegg (OW), Adrian Hossli (OW), Beatrice & Urs Kaiser (OW), Sepp Planzer (OW), Zach Prather & The Tribe (Urs Baumeler, Eric Kunz, Lennox Biscette, Lorenz Alder) (LU), Jianan Qu & Lisa Grosskopf (Wien), Michael Fehr (BE), Martin Chramosta (BS), Peter Fritzenwallner (Wien), Sula Zimmerberger (Wien), Fanni Futterknecht (Wien), Melissa Tun Tun (GE), Ariane Koch & Sarina Scheidegger (BS), Cléa Chopard & Brice Catherin (GE)

Zwischendurch die nächsten Termine für den Druck von Gratispostkarten und Postkarten:

Abgabe: Donnerstag, 17.08. -> Lieferung: Dienstag, 22.08.
Abgabe: Donnerstag, 31.08. -> Lieferung: Dienstag, 05.09.
Abgabe: Donnerstag, 14.09. -> Lieferung: Dienstag, 19.09.

Obwalden – Not To Be:

Bauernhaus in Giswil, Flüe 1
Wichtige Informationen zum kürzlich ausgeschriebenen

Bauernhaus in Giswil

www.fluee1-giswil.ch

Und im Kanton Luzern?

Wenn die heutige Steuer-Politik noch lange so weitergeführt wird, werden sich (nicht nur) Kulturschaffende entweder nach einer neuen Beschäftigung oder nach einem neuen Wohnkanton umsehen müssen. Und wie wir alle wissen, sind solche massiven Umwälzungen (nicht nur) für die Betroffenen sehr teuer. Unterschreibt deshalb die folgenden Petitionen als Zeichen Eurer Solidarität mit den Kulturschaffenden:
Petition ACT Zentralschweiz – http://bit.ly/2sOH1j2
Petition Visarte Zentralschweiz – http://bit.ly/2w3uI3B

Bis dahin:
BAILAREMOS HASTA LA VICTORIA
Tim Buktu / Eric Amstutz